Meditation

„Atme und lasse sein“

Bei der Meditation geht es nicht um den Versuch, irgendwo hin zu gelangen. Es geht darum, uns selbst zu erlauben, dort zu sein, wo wir sind, und so zu sein, wie wir sind, und desgleichen der Welt zu erlauben, so zu sein, wie sie in diesem Augenblick ist. (Jon Kabat- Zinn)

Meditation beeinflusst unsere Lebensdauer. Regelmäßiges Meditieren verlangsamt die Zellalterung.

Meditation gibt uns die Kontrolle zurück, sie befreit uns aus der Hilflosigkeit gegenüber inneren und äußeren Einflüssen.

Meditieren lernen wird bei mir in einem 6 – 8 Wochenkurs angeboten. Dabei sind grundlegende Aspekte dargelegt:

  • Die Inhalte werden zu Beginn immer gleich aufgebaut sein, während die Inhalte leicht variieren können.
  • Es werden dadurch neuronale Netzwerke angelegt, die sich über die Wochen stabilisieren.
  • Die Unruhe des Geistes wird über einen längeren Zeitraum immer wieder aus unterschiedlichen Blickwinkeln angeschaut. Dadurch gewöhnen wir uns zunehmend an den Gedanken, dass all diese Hindernisse, die uns so nerven, völlig normal sind, und beginnen, dem Übungsweg und vor allem uns selbst zu vertrauen.
  • Die Meditationsübungen werden immer mit körperlichen und geistigen Entspannung beginnen.
  • Jede Meditation wird so aufgebaut, dass sie den Übenden einlädt, sich auf seinen guten Empfindungen zu konzentrieren, und überhaupt auf alles was ihm Freude bereitet.
  • Wir regen unser Gehirn an dadurch Dopamin auszuschütten.
  • Wenn wir uns auf diese Weise über einen längeren Zeitraum immer wieder eine kleine „Dopamin-Spritze“ verpassen, merkt sich unser Gehirn, dass Meditation etwas ist, das uns Freude macht und uns gute Gefühle schenkt.

Ich freue mich auf den nächsten Meditationskurs mit Dir.

Weitere Informationen: karin@achtsame-gesundheit.de oder 0170/2179165